Aktuell

Was haben Crêpes, Walke-Talkies und Knobeln gemeinsam?

Am 11.01.2019 fanden sich von 14.00 bis 17.00 Uhr zahlreiche Besucher zum Tag der Offenen Tür am Nordpfalzgymnasium ein. Wie jedes Jahr begrüßten Mitglieder der Schulleitung und der Schülervertretung die neugierigen Besucher im Foyer und stellten sich den Fragen der Eltern. Für die besuchenden Mädchen und Jungen der 4. Klassen der Grundschulen war jedoch anderes geboten.

Alle Fächer, die am Nordpfalzgymnasium unterrichtet werden, präsentierten ihre Inhalte, wobei neben Sachinformationen vielfältigste Aktionen von Schülern und Lehrkräften des NPG durchgeführt wurden.

SCupcakeso bereitete der Leistungskurs Französisch Crêpes frisch zu, Knobeln konnte man mit den Mathematiklehrern, Schülerinnen und Schüler der 6b verkauften selbst gebackene Cupcakes, um die schmackhafte Seite der englisch-amerikanischen Kultur zu demonstrieren.

Die NPG Physikshow faszinierte Große und Kleine, denn sie zeigt, dass neben traditionell bewährten Methoden auch das Prinzip der Anschaulichkeit den Unterricht am NPG kennzeichnet. So auch im Fach Geschichte, bei dessen Präsentation die 8c mit den Geschichtslehrern die Herstellung von Mosaiken den Besuchern demonstrierte und vermittelte.

Die fantasievolle Präsentation von Romanreferaten der 6. Klasse konnte als Beitrag des Fachbereichs Deutsch in der Bibliothek bestaunt werden, welche Herr Kleen seit 20 Jahren leitet. Er sorgt für die ständige Aktualität des Bestandes, auch in Bezug auf die Bereitstellung von modernen Medien.

Das Fach Kunst zeigte den großen und kleinen Besuchern Farbexperimente und die Möglichkeiten des Schwarz-Weiß-Drucks und Farbdrucks.

Der Fachbereich Informatik, welcher seit dem Schuljahr 2018/19 als Wahlfach ab der 9. Klasse angeboten wird, konnte erste Unterrichtsergebnisse dieses Angebots präsentieren sowie die in der Nachmittagsbetreuung programmierten kleinen Computerspiele, die mittels der Programmierumgebung Scratch erstellt wurden. Neben den Informationstagen ist dies eine erste Heranführung des NPG an das Fach Informatik. 

Sehr enthusiastisch nahmen die Besucher auch die Pinatas, die vom Spanischkurs in der 12. Jahrgangsstufe gebastelt wurden, entgegen. Alkoholfreier Sangria, die spanische Flagge und eine Bilderwand vermittelten ein buntes Bild des Faches, welches auch ab der 9. Klasse als Wahlfach am NPG angeboten wird. 

Benutzbare Mikroskope und der hauseigene Schulzoo lockten die Besucher zum Fach Biologie. Schüler des Biologie Leistungskurses 11 setzten den mutigen Besuchern zum Beispiel mehrere Zentimeter lange Samtheuschrecken auf die Hand.

Informativ gaben sich die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienst, die seit einem Jahr verletzte Schüler in der Pause schnell und kompetent versorgen können, sowie die Medienscouts, Schülerinnen und Schüler, die sich um Cybermobbingfälle und Datensicherheit kümmern.

Dies und mehr wie Orchester und Theater sahen die Besucher und lobten die Informationen und Aktionen, die laut vieler Eltern und Grundschüler das Nordpfalzgymnasium attraktiv machen und die Angst vor dem Schulwechsel nehmen.

Nicht wegwerfen und kaufen, sondern tauschen!

Kleidertauschaktion am Nordpfalzgymnasium

Von Dieter Kaffenberger

Zum ersten Mal in der Geschichte des NPG fand am vergangenen Dienstag ein Kleidertausch in der Judohalle statt. Die Aktion wurde initiiert und organisiert von der Fairtrade-Gruppe und der Schülervertretung (SV). Laut Aussage der Organisatoren bot sie die Möglichkeit für die SchülerInnen und LehrerInnen des NPG, „Abwechslung in den Kleiderschrank zu bringen“, ohne die Umwelt und den Geldbeutel zu belasten. Leider entsprach die Resonanz nicht ganz den Erwartungen, so dass sich die Veranstaltung auf zwei Stunden beschränkte.

Alle Schulangehörigen waren aufgerufen , bis zu sieben Kleidungsstücke, die in einem guten Zustand und noch tragbar waren, mitzubringen und zum Tausch anzubieten. Im Gegenzug durften diejenigen, die etwas mitgebracht hatten, sich bis zu fünf Artikel aussuchen. Wer nichts abgeliefert hatte, konnte nur zwei mitnehmen. Textilien, die übrig bleiben, werden an gemeinnützige Organisationen, wie bspw. DRK, gespendet. Es wird also absolut nichts weggeworfen.

Larissa Kästel von der Fairtrade-Gruppe, Schülersprecher Nico Dannenfelser, SV- und Fairtrade-Mitglied Aaron Kleinz sowie SV-Mitglied Lionel Sommer informierten vor Ort über die Ziele der Aktion: Es geht hauptsächlich darum, die SchülerInnen dafür zu sensibilisieren, dass sie Kleidung, die ihnen nicht mehr gefällt, nicht gleich wegwerfen, sondern dass sie diese einer weiteren sinnvollen Verwendung zuführen können, indem sie nun von Anderen getragen wird. Dies schont die Umwelt und kostet kein Geld. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Viele Kleidungsstücke werden in Entwicklungsländern unter miserablen Arbeitsbedingungen und für Billiglöhne hergestellt und durch (beliebte) Billigketten auch bei uns verkauft. Die wenigsten Käufer setzen sich mit den Bedingungen und der Entlohnung bei der Herstellung der Textilien auseinander.

Die weltweit agierende Organisation „Fair Trade“ (Fairer Handel) ist bemüht, die komplexen Produktions- und Lieferketten zu verbessern und sie sowohl für die Textilindustrie als auch für die Baumwollbauern „fairer“ zu gestalten. Das NPG – seit Februar diesen Jahres anerkannte „Fairtrade-Schule“ – ist natürlich auch bemüht, sich hier einzubringen. Im letzten Schuljahr gab es zu diesem Problemkreis einen Vortrag in der Aula. In Verbindung mit Gesprächen in der von Studiendirektor Michael Schmidt geleiteten Fairtrade-Schulgruppe wurden dabei nach eigener Aussage „einigen die Augen geöffnet“ und der Anstoß für die Tauschaktion war gefunden.

Dem Organisationsteam war es noch sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass sie von Schulleiter Thilo Franke und von Michael Schmidt eine sehr gute Unterstützung erfuhren. Das Team hätte sich auch gerne eine größere Schülerbeteiligung gewünscht, war aber mit der Resonanz nicht ganz unzufrieden. 100 von etwa 900 hatten sich beteiligt, was für eine Erstveranstaltung dieser Art nicht ganz schlecht war. Dazu kommt, dass ein Filmteam vom SWR und eine Radioreporterin vor Ort waren, die sicher mithelfen werden, die Aktion noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Veranstaltung eine Wiederholung verdient hat, eventuell am Ende dieses oder am Anfang des neuen Schuljahres.

Calliope-Workshop für Informatik 9

Am Dienstag, 8.1.2019, nahm der Kurs Wahlfach Informatik der neunten Jahrgangsstufe an einem Calliope-Workshop teil. 

Als dieser Workshop begann, hatte keiner von uns CalliopeAhnung, was das Teil namens Calliope sei, geschweige denn davon, was man damit überhaupt anstellen solle. Zu unseren Gunsten wurden wir direkt von den Leitern des Workshops, Herrn Madsen und Herrn Olf, vom Heidelberger Institut für Jugendmanagement aufgeklärt: Ein Calliope ist ein Mini-Computer mit 5×5 Lämpchen in der Mitte, die als einfaches Display dienen. Um diese Lämpchen herum sind Knöpfe, Sensoren, Eingänge und ein Lautsprecher platziert.

Im Laufe des Workshops lernten wir, den Calliope mit einem vereinfachten Programm so zu programmieren, dass dieser auf ein bestimmtes Kommando (u.a. Drücken von Knöpfen, Temperatur, Lichtstärke, Himmelsrichtung, Bewegung . . .) die Lämpchen in einem bestimmten Bild aufleuchten lässt.

Damit programmierten wir u.a. einen Kompass und einen Zähler, der für Lehrer die Anzahl der Meldungen eines Schülers im Unterricht feststellte. Aber natürlich blieben wir Schüler nicht zurück, und uns wurde gezeigt, wie man für die besonders kniffligen Klassenarbeiten einen Spicker programmiert. Gegen Ende konnten wir durch die geschickte Kombination von Anweisungen, Bedingungen und Wiederholungsschleifen sogar unser eigenes Spiel gestalten!

Alles in allem war es ein sehr interessanter Workshop, bei dem wir viel Neues lernen durften. Deshalb möchte ich mich im Namen des Kurses nochmals beim Herrn Madsen und Herrn Olf sowie bei Herrn Trapp, der den Workshop organisierte, bedanken.

(Mai Anh Ngo, 9b)

 

Fritz-Walter-Cup: Vorrundensieg

Jungen-FußballmannschaftDie Jungen-Fußballmannschaft des Nordpfalzgymnasiums, Jahrgänge 2006/2007, nahm am Donnerstag, den 29.11.2018, an einem Turnier in Göllheim teil. Dazu beteiligten sich insgesamt sieben Mannschaften aus dem Raum Kirchheimbolanden, Winnweiler, Grünstadt, Bad Dürkheim, Eisenberg und Winnweiler. Unsere Mannschaft gewann alle Spiele und wurde somit ohne Punktverlust Turniersieger. Die nächste Runde wird voraussichtlich im Februar 2019 stattfinden.

Die Spieler: Robin Emmrich (Klasse 5d, 6 Tore), Jannik Blaga (7b), Niklas Fröhlich (7b), Niels Laubscher (7b),
Hendrik Jäger (7b), Lasse Ziegele (7b, 3 Tore), Hannes Zundel (7c, 4 Tore) und Luis Reinecke (7d, 2 Tore)
Trainer: Michael Schmidt

Von tierischen Menschen, Halbgöttern und allerhand Zauberhaftem

Am 03.12.2018 fand der alljährliche Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen statt, zu welchem die besten Vorleserinnen und Vorleser unserer sechsten Klassen sich einfanden. Auch in diesem Jahr wussten die kleinen Geschichtenerzähler ihre Zuhörer vollends in ihren Bann zu ziehen. Die Juroren, bestehend aus Vertretern der SV, Mitgliedern der Deutschfachschaft sowie Herrn Schlosser als Vertreter der Schulleitung, lauschten begeistert den Vorlesestimmen. Diesmal dominierte die Fantasy-Literatur und so fanden wir uns wieder auf der Walpurgisnacht, flohen vor Geisterjägern, stürzten als Adlerwesen in den Abgrund oder lernten die wunderbar spießigen Dursleys kennen. Neben spannenden Neuerscheinungen fanden sich auch zeitlose und moderne Klassiker wie Preußlers „kleine Hexe“ oder Rowlings „Harry Potter“ unter den Vorträgen. Am Ende durfte jedoch nur ein Sieger bzw. eine Siegerin SiegerInnen des VORLESEWETTBWERBs 2018gekürt werden und so gewann Meva Ciftci den Schulentscheid für ihren tollen Vortrag einer Textstelle aus „Die kleine Hexe“. Knapp dahinter folgten auf dem zweiten und dritten Platz Philip Begler und Ronja Ollig.
Bei allen Vorleserinnen und Vorlesern möchte ich mich im Namen der Jury sowie der Fachschaft für eine schöne und kurzweilige Lesestunde bedanken. Meva wünschen wir für den anstehenden Kreisentscheid viel Erfolg!

Herzlichst
Thomas Frei