Aktuell

JtfO – Leichtathletik

Jugend trainiert für Olympia – Leichtathletik

In diesem Schuljahr haben wir wieder beim Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ in der Leichtathletik teilgenommen.

Mit insgesamt 19 Schülerinnen und Schülern ging es am 17.5.2018 zum Regionalentscheid nach Bad Bergzabern. Folgende Schülerinnen haben uns in der Wettkampfklasse II vertreten:Willig Antonia, Beenke Leandra, Brosch Nina, Becker Mira, Bescher Elisa, LashkariMaryam, Ludwig Emily, Henn Luisa, Hofmann Vanessa, Unger Helen.

Die Mädchenmannschaft konnte den 4. Platz belegen und gleichzeitig konnten viele Schülerinnen an diesem Tag ihre persönlichen Bestleistungen toppen. Besonders großartigeErfolge erreichten wir mit Leandra Beenke im Kugelstoßen (11,44m), Vanessa Hofmann im Speerwurf (28,01m), Helen Unger im Weitsprung (4,68m) und Antonia Willig im Hochsprung (1,48m). Hier konnten wir regionalweit die vordersten Rangplätze belegen.

Unsere Jungen stellten eine weitere Mannschaft: Marvin Ringl, Daniel Boschmann, Paul Rauser, Jakob Duffner, Ziegele Luca, Wawro Justin, Güngördü Kaan, Guthy Yannis.

Auch hier konnten wir mit Daniel Boschmann im Weitsprung (5,84m) und im Hochsprung (1,64m) hohe Punktzahlen für das Jungenteam sammeln. Eine hervorragende Leistung brachte auch Luca Ziegele im Speerwurf (35,29m).

Die Jungenmannschaft belegte gegen sehr starke Teams aus den Leichtathletik-Hochburgen Mainz und Zweibrücken den 8. Platz.

Die 4x100 Meter-Staffeln rundeten den Wettkampftag mit viel Freude ab. Insgesamt war es für alle Sportlerinnen und Sportler sowie für die betreuenden Lehrer Frau Roth-Grüner und Herr Ruhl ein erlebnisreicher und erfolgreicher Tag und wir freuen uns schon darauf, auch im nächsten Jahr wieder talentierte Leichtathleten in unser Team aufnehmen zu können.

Deckel für Polioimfpungen

Deckel für über 140 Polio-Impfungen gesammelt
KIRCHHEIMBOLANDEN:  Kubikmeterwürfel im Nordpfalzgymnasium erstmals gefüllt

Mitte Februar wurde der Plexiglaswürfel  mit einem Volumen von einem Kubikmeter von der Schülervertretung (SV) im Nordpfalzgymnasium (NPG) aufgestellt (wir berichteten). Das Ziel war, ihn bis zu den Sommerferien mit Kunststoffdeckeln zu füllen – mit 500 recycelten Deckeln kann eine Polio-Impfung finanziert werden. Das ehrgeizige Ziel war bereits nach neun Wochen am vergangenen Donnerstag erreicht.

Die Kinder der Kindertagesstätten aus Dreisen und Börrstadt besuchten an diesem Tag mit ihren Erzieherinnen das NPG und durften die zahlreichen von ihnen gesammelten Deckel in den Würfel kippen und ihn voll machen. Als kleinen Dank bekamen sie von der SV Brezeln und ein Getränk.
Die Erwartungen der beiden Schülersprecher Eren-Ziya Celepli und Marcel Schneider wurden bei weitem übertroffen. Nach dem guten Ergebnis hoffen sie, dass der Würfel bis zu den Sommerferien – immerhin nochmals acht Wochen –  ein zweites Mal gefüllt werden kann.
Das Ergebnis in Zahlen: Mit Zählungen und Hochrechnungen kamen die Schüler auf etwa 70.000 Deckel, im Schnitt rund 1.000 pro Tag. Damit lassen sich etwa 140 Impfungen gegen Polio (Kinderlähmung) finanzieren.
In den nächsten Tagen werden die Deckel in Säcke abgefüllt und zu einer zentralen Sammelstelle nach Worms gebracht, die von dem Verein „Deckel drauf“ betrieben wird. Von ihm wird das weitere Vorgehen organisiert. Die Deckel werden an eine Recycling-Firma verkauft, mit Hilfe der Erlöse können dann die Impfungen finanziert werden, die vor allem in den Ländern Nigeria, Afghanistan und Pakistan – hier ist Polio noch nicht ausgerottet – eingesetzt werden.
Nicht nur die Schülerinnen und Schüler des NPG‘s haben eifrig gesammelt, sondern auch viele Privatleute waren beteiligt. Mit im Boot waren auch das Parkhotel Schillerhain, die Arztpraxis Dr. Hütt in Kirchheimbolanden sowie die Grundschule Bolanden-Dannenfels und die Grundschule Kirchheimbolanden. Ganz wichtig ist der SV der folgende Appell: „Bitte sammelt auf jeden Fall weiter und versucht, noch andere für das Projekt zu interessieren. Falls eine persönliche Abgabe in der Schule nicht möglich ist, kann eventuell eine Abholung organisiert werden. In diesem Fall im Schulsekretariat anrufen.“

Info über internationalen Sammelerfolg:

Seit dem Start der Aktion „Deckel-gegen-Polio“ im August 2014 konnten rund 171.818.000 Deckel verwertet werden und etwa 342.300 Impfungen finanziert werden. Durch die Beteiligung der „Bill und Melinda Gates Stiftung“, die versprochen hatte, jeden gesammelten Betrag zu verdreifachen, waren es sogar etwa 1.027.000 Impfungen.

Dieter Kaffenberger

Jahreskonzert

Der Himmel hängt voller Geigen und die Chöre singen für uns

Am 14.03.2018 fand am Nordpfalzgymnasium das Jahreskonzert statt. Unter der Leitung von Frau Panzer, Herrn Spanheimer und Herrn Gilch unterhielten alle Musikgruppen des NPG das Publikum.

Was sich so melodisch und leicht anhörte, war aber das Resultat harter Arbeit.

So beschrieb uns Herr Spanheimer, dass er sich seit September jeden Dienstag zwei Stunden mit seinem Orchester getroffen hat, um zu proben.Für die Schüler, die noch nicht so lange spielen, schreibt er die Stimmen so, dass jeder seine Stimme spielen kann. Für die Spieler bedeute das, dass sie viel üben  und auch zu Hause an den ausgewählten Stücken arbeiten müssten. Herrn Spanheimer macht die Arbeit mit dem Orchester Spaß, auch wenn er sich manchmal ärgert, wenn zu wenige zur Probe kommen.  Für das Jahreskonzert kümmert er sich immer um eine gute Mischung bei den Stücken, die aufgeführt werden. Auch dieses Mal gab es ein älteres Stück und ein moderneres. Am liebsten studiert er Bach, Mozart oder einen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert ein. Platz für neue Spieler hat er immer.

(Nisa, Ines, Mai-Ang, Lana)

Herr Gilch erklärte uns, dass er sich mit der Gründung der Jazzband und des Unterstufenchores, die beim Konzert unter seiner Leitung aufgetreten sind, einen Lebenstraum verwirklicht habe. Bis zu dieser Gründung am NPG hat er schon einen Kirchenjugendchor betreut und Saxophonunterricht gegeben. Für das Jahreskonzert hat er seit September mit seinen Gruppen je zwei Stunden pro Woche geprobt. Die gewählten Stücke suchte er wie immer aus dem Rock, Pop und Jazz aus, wobei er uns verriet, dass sie nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht sein sollten. Das ist nicht immer einfach. Er bleibt am Ball, weil ihn die coole Musik, der Zusammenhalt und die Auftritte weiter motivieren.

Wie auch Herrn Spanheimer stören ihn die Proben, bei denen die Besetzung unvollständig ist. Auf unsere Frage, ob er noch weitere Spieler und Sänger benötige, teilte er uns mit, dass er vor allem auf der Suche nach Bläsern und E-Bassisten sei. Dringend benötige er einen Saxophonspieler. Gibt es da jemand unter euch?

Der Einstieg in den Unterstufenchor ist jederzeit möglich und willkommen.

(Louisa, Sarah)

Ihr seht, dass hinter dem Jahreskonzert viel Mühe, Planung und Hingabe steckt, immer mit dem Bemühen alle so gut zu unterhalten, wie die Musiker können. Um Herrn Franke zu zitieren, es wäre schön, wenn ihr auch nächstes Jahr das Konzert besucht, wenn neue Besucher dazukämen und 2019 „die Aula beim Jahreskonzert bis auf den letzten Platz gefüllt sein wird.“

Redaktion Schülerzeitung

Rapunzel Inside – Theater 2017/2018

Theaterfahrt Rüsselsheim:

Das Stück, eine Eigenkreation der Projektwochengruppe unter der Leitung von Herrn Bock, wurde gemeinsam gelesen und besprochen. Während des ersten Lesens sollten bereits Schauspieler in die verschiedenen Rollen schlüpfen. Dadurch wurde bei einigen Personen nach zwei vorgetragenen Sätzen bereits klar, dass sie perfekt in die jeweilige Rolle passen. (Bsp. Die Zwillinge Leah und Sarah als Hänsel/Gretel und Schneeweißchen/Rosenrot oder Carolin als Rotkäppchen). Während des ersten Lesens wurde viel gelacht, es gab keinen Streit um die Rollenvergabe und die Stimmung war ausgelassen, weswegen die Theaterfahrt ein Erfolg in ganzer Linie war.

Proben 2017:

Wir hatten wenige Proben im Jahr 2017, das Stück wurde dafür aber umso häufiger abgeändert. Es wurden Witze eingefügt, nicht realisierbare Szenen herausgeschnitten und viel diskutiert. Dennoch verliefen die Proben problemlos und der Anfang wurde bereits nach wenigen Proben auswendig vorgetragen.

Proben 2018:

Die erste Probe der drei AGs (Theater, Bübi und Technik) verlief nicht so wie gewünscht, war sogar eher niederschmetternd als erfolgreich, was jedoch normal ist, da erst Absprachen getroffen werden müssen und aufgrund der vielen Textänderungen am Manuskript Chaos herrscht. So konnte nur die Hälfte des Stückes mit vielen Unterbrechungen und nachlassender Konzentration gespielt werden.

Da das Theaterstück so früh im Jahr gelegen war (01./02.02.), waren die Ganztagsproben nicht über das Schuljahr verteilt, sondern kamen Schlag auf Schlag. Eine Woche vor der Aufführung probten wir quasi jeden Tag und die Anspannung wuchs, da die Outtakes kein geplantes Chaos darstellten. Es herrschte also eine allgemeine Unzufriedenheit über das Ende des Stückes, da Herr Bocks Bestreben, ein Chaos zu erzeugen, von der AG weder verstanden wurde noch richtig umgesetzt werden konnte. Es entstanden regelrechte Lücken auf der Bühne, da keiner wusste, wann er wann wie und mit wem über die Bühne laufen sollte. Kurz vor der Generalprobe wurde das letzte Ende gestrichen, jedoch während der Generalprobe wieder kurzfristig hinzugefügt und von anderen Charakteren gespielt.

Trotz alledem war unsere AG guter Dinge, da die Übergänge gut funktionierten und sowohl die Bühnenbild AG als auch die Technik AG tolle Arbeit geleistet haben.

Aufführung:

Beide Aufführungen verliefen problemlos und unser Ende, das vermeintliche Haar in der Suppe, wurde vom Publikum mit donnerndem Applaus gefeiert. Somit waren die zwei Aufführungen ein krönender Abschluss für unser selbstgeschriebenes Stück.

Bilder

Cassandra Gampfer
Redakteurin Schülerzeitung

Nordpfalzgymnasium handelt nun fair

NPG WURDE ZWEIFACH AUSGEZEICHNET MIT „EINE-WELT-SCHULPREIS RHEINLAND-PFALZ“  UND  ZERTIFIKAT  „FAIRTRADE-SCHULE“

Am vergangenen Mittwochvormittag war es soweit. Im Rahmen einer Feierstunde in der Aula wurde das NPG in den Kreis der Fairtrade-Schulen aufgenommen. Darüberhinaus gab es den vom Bildungsministerium und der Organisation ELAN (Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz) gestifteten „ACT! Eine-Welt-Schulpreis“ in Form des 2. Preises, dotiert mit 200 €. Belohnt wurden damit die Bemühungen von Studiendirektor Michael Schmidt und seiner Fairtrade-Schülergruppe – alle leicht an ihren Fairtrade-T-shirts zu erkennen – das NPG als Fairtrade-Schule zu etablieren.

Den Anfangspunkt der Feier setzte Schulleiter Thilo Franke, der die versammelte Schülerschaft auf den zweifachen Anlass der Veranstaltung hinwies und die Laudatoren herzlich begrüßte. Mit einem beschwingten Stück machte das Schulorchester unter der Leitung von Hans-Peter Spanheimer den musikalischen Auftakt.

Michael Schmidt referierte über den Werdegang sowie die seit Oktober 2016 durchgeführten Aktionen, die die Basis für die heutige Zertifikatsverleihung waren:  Aufbau einer Fairtrade-Gruppe mit engagierten Schüler/innen, Verkauf von fair gehandelten Getränken und Snacks  im Schulkiosk, von Fairtrade-Kaffee in der Lehrerküche über den Kaffee-Automaten sowie von Fairtrade-Waren bei Schulveranstaltungen, etwa am Tag der offenen Tür und beim Adventsbasar.  Informationen in allen Klassenstufen durch die Gruppenmitglieder, verbunden mit der Frage: „Welche Produkte sollen wir Euch anbieten?“, ein Gastvortrag zur „Fairen Mode“, unter Einbeziehung der miserablen Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern sowie unseres Verbraucherverhaltens sowie die Mitgestaltung des „SchülerUmweltParlaments“ zum Thema Fairer Handel, das von Frau Barbi Driedger-Marschall  (Umweltabteilung der Kreisverwaltung) geleitet wurde waren weitere Eckpunkte des Weges.  Fairtrade gibt es in Kirchheimbolanden noch in zwei anderen Zusammenhängen: Die Grundschule hat bereits das Fairtrade-Siegel und die Stadt selbst darf sich auch „Fairtrade-Stadt“ nennen. In der städtischen Fairtrade-Arbeitsgruppe ist das NPG ebenfalls vertreten.  Der Bezug der Waren erfolgt hauptsächlich über den „Weltladen“ in Eisenberg , der mit einem Grußwort zur Verleihung gratuliert hat; bei Schulveranstaltungen liefert auch noch ein Laden aus Karlsruhe. Die Mitarbeiter dieser Läden sind ehrenamtlich tätig, sie verdienen persönlich am Verkauf nichts, sondern haben die Überzeugung, damit etwas Gutes für die Menschen in den Entwicklungsländern zu tun. Für die Zukunftsplanung nannte Schmidt:  Intensive Fortführung der bisherigen Aktivitäten, verstärkte Einbindung des fairen Handels in den Unterricht – die Lehrpläne liefern dazu einige Möglichkeiten – und der Aufbau einer Kleidertauschbörse.

Mit einem kurzen Grußwort wendete sich der erste Kreisbeigeordnete Dr. Jamill Sabbagh an das Auditorium. Er verglich die Entwicklung des fairen Handels mit einer Lawine. Man benötigt dazu Masse (viele kleine Schneeflocken = viele engagierte Helfer) und einen entsprechenden Druck (nicht nur darüber reden und nachdenken, sondern handeln). Bezüglich des von der Schülergruppe gewünschten „Fairtrade-Automaten“ für die Schule konnte er eine günstige Prognose für eine baldige Realisierung abgeben.

Danach stand die Übergabe des „ACT!Eine-Welt-Schulpreis Rheinland-Pfalz 2017“ auf dem Programm. Dafür war Dr. Hartmut Heidenreich vom ELAN-Vorstand zuständig. Er führte aus, dass damit der gesamte Werdegang und die engagierten Aktivitäten von Michael Schmidt und seiner Fairtrade-Gruppe belohnt werden. Durch konkretes Handeln seien hier deutliche Impulse gesetzt worden; das NPG hat etwas dazu beigetragen, dass die von der UN initiierten SDGs (Sustainable Development Goals = Ziele für nachhaltige Entwicklung) umgesetzt werden, wobei viele kleine Schritte irgendwann einmal zu einem großen werden. Nach Überreichung der von Bildungsministerin Stefanie Hubig signierten Urkunde wies er noch darauf hin, dass das Preisgeld von 200 € bereits überwiesen sein müsste. Gruppenmitglied Aaron Klenz berichtete, dass das Geld an eine Organisation gespendet wird, die sich für den Brunnenbau in Drittländern einsetzt.

Von dem Verein „Transfair/Fairtrade Deutschland“ oblag es nun dem Aufsichtsratsvorsitzenden Heinz Fuchs, die Ernennung zur Fairtrade-Schule zu vollziehen. Der 1992 gegründete Verein hat seinen Sitz in Köln und stellt die deutsche Mitgliedsorganisation von Fairtrade International dar. Sein Ziel besteht darin, dass Fairtrade einen festen Platz in der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft einnimmt, damit vom Welthandel benachteiligte landwirtschaftliche Produzenten, wie etwa Kleinbauern und Plantagenarbeiter, bessere Lebensbedingungen und -perspektiven erhalten. Der Verein entscheidet auch, wer das begehrte Fairtrade-Siegel erhält und er kontrolliert, ob die festgelegten Ziele erfüllt werden. Fuchs ging auch auf kritische Stimmen ein: „Brauchen wir im Winter Blumen aus Kenia, wenn wir diese aus unserem Nachbarland Niederlande – allerdings aus gasbetriebenen Gewächshäusern – viel schneller bekommen können?“ In einem kurzen Film wurden die Nachteile von herkömmlich produzierter Schokolade im Vergleich mit fair produzierter deutlich. Selbst eine bekannte deutsche quadratische Schokoladenmarke verwendet mittlerweile Kakao aus fairem Handel.

Mit den Worten: „Das NPG gehört ab heute zum Kreis der Fairtrade-Schulen!“ überreichte Heinz die bereits gerahmte Urkunde an Michael Schmidt, der schon die Dübel zur Befestigung im Schulfoyer präsentieren konnte. Heinz formulierte noch den Wunsch, dass die Schulgemeinschaft die Auszeichnung als Ansporn zum Weitermachen verstehen soll, nicht nur im Sinne von Fairtrade „denken“, sondern vor allem im Sinne von „handeln“.

Mit dem schönen Musikstück von ABBA „Thank you for the music“, setzte das Schulorchester einen würdigen Schlusspunkt unter die feierliche Veranstaltung.

Dieter Kaffenberger