Aktuell

„Virtuelle Welt real und reale Welt virtuell“

lautete der Titel eines Ferienkurses der Hochschule Worms,  an dem die Schüler Dennis Cheung, Richard Schiebe und Julian Weil (alle Wahlfach Informatik 10) in den Herbstferien mit Begeisterung teilnahmen. Dabei wurden im Wesentlichen Kamerasteuerungen programmiert, um Bilder der realen Welt graphisch darzustellen.  

In einem zweiten Kurs implementierten die Schüler erfolgreich „Alexa Voice Apps“.

 

Unsere Schülerinnen und Schüler sind gespannt auf die nächsten Kurse, die unser Kooperationspartner – Fachbereich Informatik der Hochschule Worms – zukünftig anbieten wird.

Komm‘ ein bisschen mit nach Italien

Zwei Redakteure der Schülerzeitung rezensieren die jüngste Theaterauffführung am NPG:

Wer am letzten Donnerstag und Freitag im August abends in der Aula des Nordpfalzgymnasiums war, konnte eine geniale Aufführung von „Der Fächer“ erleben. Das Stück stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde von Carlo Goldoni geschrieben.

Die Theater-AG rund um Herrn Bock hat mit kreativen Ideen die Zuschauer in einen kleinen italienischen Ort entführt, auf dessen Marktplatz die Geschehnisse stattfanden. Die Komödie rund um einen Fächer, der durch allerlei Hände wandert und damit für Verwirrung, Neid und Eifersucht sorgt, wurde von der Gruppe neu interpretiert, sie haben sich das Stück zu eigen gemacht und mit viel Witz die Zuschauer begeistert.

Nicht nur die schauspielerischen Leistungen überzeugten die Zuschauer, auch das Bühnenbild und die musikalische Begleitung passten perfekt zur Komödie.

Wer genau hinschaute, konnte die durchdachten Details sehen, die immer wieder für Lacher sorgten. Ob dies nun ein bekleideter Pinguin war oder die wechselnden Kopfbedeckungen des Conte di Roccamonte, man konnte immer wieder neue Details entdecken.

Insgesamt war es eine wundervolle, durchdachte Aufführung, bei der sowohl Bühnenbild, Kostüme, Technik, Gesang und Musik als auch Schauspiel perfekt harmonierten, den Zuschauer nach Italien entführte und dementsprechend ebenfalls bejubelt wurde.

(Larissa)

Wie jedes Jahr habe ich es mir nicht entgehen lassen, eine Aufführung anzuschauen. Dieses Mal zeigte die Truppe eine andere Form von Theater. Durch viele Einlagen von Josephina Wendel glich das Theater einem Musical und gerade deswegen war die Aufführung ein voller Erfolg.

Im Stück ging es um zwei Liebespaare, die durch Missverständnisse und Rivalenkämpfe belastet wurden.

Nico Meyer brachte durch teilweise lustige Akrobatik und Gestik in der Rolle eines Kommentators des Geschehens die Zuschauer zum Lachen.

Auch die Rivalen Felix Mayer und Lionel Sommer sorgten immer wieder für Gelächter, wenn sie versuchten ihre große Liebe zu beeindrucken.

Trotz deren herausragender Wandelbarkeit überzeugten auch die anderen Mitglieder des Ensembles mit ihrem Talent. Leider sprachen manche Darsteller an ein paar Stellen zu leise und erschwerten so das Verständnis. Jedoch glichen sie dies durch ihre überzeugenden nonverbalen Handlungen aus.

Das Bühnenbild-Team hat sich auch dieses Jahr wieder selbst übertroffen. Die selbst gestalteten Häuserfassaden und kleinen Stände waren original gebaut worden. So komme ich heute wie wirklich jedes Jahr zu dem Fazit, dass das Theater unter der Leitung von Herrn Bock einfach sehenswert ist.

(The Jeepys)

zur Bildergalerie

 

Ist am Ende des Monats noch Geld übrig?

So überschrieb Ende Mai 2019 die Rheinpfalz ihren Bericht über den Workshop „Umgang mit Geld“ am Nordpfalzgymnasium. Die Schülersprecher Nico Dannenfelser, Marco Bresser und Hannes Kaschig organisierten diese Veranstaltung am 29.05.2019 für die Jahrgangsstufen 11 und 12. „In der Schule bekommt man keine Informationen zu Finanzen.“ Durch die Zeitung fanden die Schülersprecher den Namen von Hartmut Walz, Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft an der Hochschule Ludwigshafen/Rhein. Sie nahmen Kontakt zu ihm auf, schilderten ihr Anliegen. Prof. Walz war offen für das Anliegen und sehr gern bereit, die Schüler zu unterstützen. Damit begann die gemeinsame Planung und Organisation.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier:

„Vom Umgang mit Geld“

„Ist am Ende des Monats noch Geld übrig?“ (Rheinpfalz)

 

Die Schöne und das Biest

Kirchheimbolanden: Musical-AG des Nordpfalzgymnasiums unter Leitung von Sandra Siebecker präsentierte das bekannte Musical in einer eigenen Fassung.

Von Dieter Kaffenberger

Am vergangenen Freitagabend war mal wieder „Internationalität“ auf der Bühne in der Aula des Nordpfalzgymnasiums angesagt. Das auf dem französischen Volksmärchen „La Belle et la Bête“ (erschienen 1740) beruhende Musical „Die Schöne und das Biest“, das 2017 mit vielen großen Stars in den USA auch verfilmt wurde, stand auf dem Spielplan. Aufgeführt wurde eine gekürzte Fassung von knapp einer Stunde Dauer. Einige Texte und Lieder wurden abgeändert, mehrere Lieder auch mit aktueller Musik unterlegt.

Das Ensemble bestand aus sieben Schülerinnen, die auch die männlichen Rollen mit Bravour spielten. Bei den Gesangsdarbietungen überzeugte Anna Hagenburger (10. Klasse) als Belle sowie die Oberstufenschülerin Josephina Wendel als Biest. Luisa Wicht als Dorfschönling Gaston präsentierte einen Sprechgesang auf die Melodie des berühmten Walzer Nr. 2 von Dmitri Schostakowitsch. Die AG-Leiterin Sandra Siebecker bedauerte, dass sie keinen männlichen Schüler dazu bewegen konnte, eine Rolle zu übernehmen: „Obwohl es auch reine Sprechrollen gab, haben alle Bedenken wegen der Gesangseinlagen gehabt.“ Bemerkenswert war, dass die Musik nicht nur vom Band kam, sondern dass eine kleine Gruppe – Jonah Glaß (Schlagzeug), Leonie Schäfer (Trompete) und Luisa Mattern (Klarinette) – mit Live-Musik zum Gelingen beitrug. Siebecker selbst steuerte in einer Szene Orgelmusik bei.

Bevor das Geschehen auf der Bühne seinen Lauf nahm, wurde von einem unsichtbaren Erzähler die Vorgeschichte dargeboten: Auf einem Schloss im Herzen Frankreichs lebte einst ein junger eitler und hartherziger Prinz, der sich selbst am meisten liebte. Bei einem seiner Feste suchte eine alte Frau vor einem Sturm Zuflucht in seinem Schloss und wollte ihm dafür eine rote Rose zum Geschenk machen. Als er sie unbarmherzig wieder fort schickte, verwandelte sich die alte Frau in eine junge schöne Zauberin, die den Prinzen zur Strafe in ein scheußliches Biest verwandelte und das Schloss sowie alle seine Bewohner mit einem Fluch belegte. Sie erklärte, wenn es dem Biest nicht gelingen würde bis zu dem Zeitpunkt, da das letzte Blütenblatt von der Rose abgefallen sei, Liebe zu empfinden, die von einer Frau aufrichtig erwidert wird, dann sei er und sein Schloss für immer verflucht.

Hier setzte nun die Bühnenhandlung ein:

Die schöne Belle lebt beschaulich mit ihren zwei Schwestern (Alessia Müller und Paula Hellinger) und ihrem Vater (Lena Keck) in einem kleinen französischen Dorf. Sie wird von den Dorfbewohnern skeptisch beäugt, weil sie lieber Bücher liest, als sich vom Dorfschönling Gaston Avancen machen zu lassen. Dass sie diese ablehnt, können ihre Schwestern gar nicht verstehen. Als ihr Vater eine Reise antreten muss, verspricht er ihr, eine rote Rose mitzubringen. Auf dem Rückweg in sein Dorf gerät er in ein Unwetter und verirrt sich. In einem ihm unbekannten Schloss sucht er Zuflucht und setzt sich mit zwei Dienern (Jenny Sandrowsky und Paula Hellinger) auseinander. Einer will ihn direkt wieder los werden, während der andere ihm freundlicher begegnet und zum Bleiben auffordert. Als er am nächsten Morgen im Schlossgarten eine schöne rote Rose entdeckt, will er sie für Belle pflücken und wird dabei von dem Biest gestellt, das ihm Diebstahl vorwirft. Josephina Wendel beeindruckte durch ihre Kopfmaske: Das Gesicht behaart und oben zwei Hörner ließen sie ziemlich scheußlich aussehen. Das Biest sperrt den Vater zur Strafe in einen Kerker, es lässt sich auch durch dessen beginnende Krankheit (Erkältung) davon nicht abhalten.

Als der Vater nicht nach Hause kommt, macht sich Belle Sorgen und begibt sich auf die Suche nach ihm. Sie gerät auch in das Schloss und damit in die Gewalt des Biestes, der sie zu ihrem Vater sperrt. Die Diener meinen, dass Belle diejenige ist, die den Fluch lösen kann, können aber das Biest nicht restlos überzeugen. Immerhin erlaubt er Belle, in den Wald zu gehen, um heilkräftige Kräuter für ihren Vater zu suchen. Währenddessen dringt Gaston in das Schloss ein, um Belle zu befreien, sorgt für Verwüstung und bringt dem Biest schließlich eine Verletzung mit dem Dolch bei, so dass es danach auf dem Boden liegt. Als Belle davon erfährt, eilt sie ins Schloss zurück, um dem Biest zu helfen. Sie hat mittlerweile erkannt, dass es doch ein gutes Herz besitzt und hat sich wohl auch etwas verliebt. Damit ist der Fluch aufgehoben. Als sich das Biest erhebt, ist der scheußliche Kopf verschwunden und ein normaler gut aussehender junger Mann steht vor Belle, die sich ihrer Liebe nun voll bewusst wird. Während das (ehemalige) Biest noch ein Schlusslied singt, ist Belle kurz verschwunden. Sie taucht danach mit einem pompösen weißen Brautkleid mit Reifrock wieder auf – aus gesicherten Quellen war zu erfahren, dass es sich dabei um das Hochzeitskleid von Tanja Hagenburger-Dilg, Anna Hagenburgers Mutter handelte.

Zum Schluss großes Happy End: Der Vater wird aus dem Gefängnis befreit, Belle und Biest sprechen von baldiger Hochzeit und zelebrieren als Schlussszene noch einen Tanz.

Zwar hätte die Aufführung einige Zuschauer mehr verdient gehabt, doch die Anwesenden belohnten die Protagonistinnen mit lang anhaltendem Beifall. Schulleiter Thilo Franke bedankte sich ebenfalls auf der Bühne in seiner launigen lockeren Art bei allen Mitwirkenden und verteilte Geschenke.

 

zur Bildergalerie

 

Was haben Crêpes, Walke-Talkies und Knobeln gemeinsam?

Am 11.01.2019 fanden sich von 14.00 bis 17.00 Uhr zahlreiche Besucher zum Tag der Offenen Tür am Nordpfalzgymnasium ein. Wie jedes Jahr begrüßten Mitglieder der Schulleitung und der Schülervertretung die neugierigen Besucher im Foyer und stellten sich den Fragen der Eltern. Für die besuchenden Mädchen und Jungen der 4. Klassen der Grundschulen war jedoch anderes geboten.

Alle Fächer, die am Nordpfalzgymnasium unterrichtet werden, präsentierten ihre Inhalte, wobei neben Sachinformationen vielfältigste Aktionen von Schülern und Lehrkräften des NPG durchgeführt wurden.

SCupcakeso bereitete der Leistungskurs Französisch Crêpes frisch zu, Knobeln konnte man mit den Mathematiklehrern, Schülerinnen und Schüler der 6b verkauften selbst gebackene Cupcakes, um die schmackhafte Seite der englisch-amerikanischen Kultur zu demonstrieren.

Die NPG Physikshow faszinierte Große und Kleine, denn sie zeigt, dass neben traditionell bewährten Methoden auch das Prinzip der Anschaulichkeit den Unterricht am NPG kennzeichnet. So auch im Fach Geschichte, bei dessen Präsentation die 8c mit den Geschichtslehrern die Herstellung von Mosaiken den Besuchern demonstrierte und vermittelte.

Die fantasievolle Präsentation von Romanreferaten der 6. Klasse konnte als Beitrag des Fachbereichs Deutsch in der Bibliothek bestaunt werden, welche Herr Kleen seit 20 Jahren leitet. Er sorgt für die ständige Aktualität des Bestandes, auch in Bezug auf die Bereitstellung von modernen Medien.

Das Fach Kunst zeigte den großen und kleinen Besuchern Farbexperimente und die Möglichkeiten des Schwarz-Weiß-Drucks und Farbdrucks.

Der Fachbereich Informatik, welcher seit dem Schuljahr 2018/19 als Wahlfach ab der 9. Klasse angeboten wird, konnte erste Unterrichtsergebnisse dieses Angebots präsentieren sowie die in der Nachmittagsbetreuung programmierten kleinen Computerspiele, die mittels der Programmierumgebung Scratch erstellt wurden. Neben den Informationstagen ist dies eine erste Heranführung des NPG an das Fach Informatik. 

Sehr enthusiastisch nahmen die Besucher auch die Pinatas, die vom Spanischkurs in der 12. Jahrgangsstufe gebastelt wurden, entgegen. Alkoholfreier Sangria, die spanische Flagge und eine Bilderwand vermittelten ein buntes Bild des Faches, welches auch ab der 9. Klasse als Wahlfach am NPG angeboten wird. 

Benutzbare Mikroskope und der hauseigene Schulzoo lockten die Besucher zum Fach Biologie. Schüler des Biologie Leistungskurses 11 setzten den mutigen Besuchern zum Beispiel mehrere Zentimeter lange Samtheuschrecken auf die Hand.

Informativ gaben sich die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienst, die seit einem Jahr verletzte Schüler in der Pause schnell und kompetent versorgen können, sowie die Medienscouts, Schülerinnen und Schüler, die sich um Cybermobbingfälle und Datensicherheit kümmern.

Dies und mehr wie Orchester und Theater sahen die Besucher und lobten die Informationen und Aktionen, die laut vieler Eltern und Grundschüler das Nordpfalzgymnasium attraktiv machen und die Angst vor dem Schulwechsel nehmen.