Aktuell

Weihnachtsmarkterlös in Höhe von 9000€ gespendet

Bäcker, Bastler, Losverkäufer und Köche des Nordpfalzgymnasiums verkauften ihre Waren an die Besucher des Weihnachtsbasars 2019. 9000 Euro des Erlöses wurden am 13.01.2020 offiziell an drei Organisationen gespendet.

Dabei stellten alle drei Organisationen rund 800 Schülern und Lehrern des Nordpfalzgymnasiums vor, wofür sie die Spendengelder einsetzen möchten und bedankten sich herzlich für den Einsatz der Schüler und Lehrer, die diese Summe mit Ihrer Aktion erzielt haben.

4000 Euro erhält der 2015 in Kirchheimbolanden gegründete Indien Kinderhilfe Verein. Das Geld soll zum Aufbau einer Schule in der indischen Provinz Andhra Pradesh beitragen, denn Bildung ist der einzige Weg aus der Armut.

4000 Euro werden der Organisation Marie‘s Meals gespendet, die viele Kinder in armen Ländern mit einer Mahlzeit während ihres Schultages versorgt.

4000 Euro erhalten die Mitarbeiter der Donnersberger Initiative für Menschen in Not. Mit dem Geld werden sie den Ausbau eines Schulkomplexes in Haiti weiter vorantreiben, dem Land, das vor 10 Jahren durch ein schweres Erdbeben zerstört wurde. In Eigeninitiative ist dort schon ein erdbebensicherer Kindergarten und eine ebensolche Grundschule erbaut worden.

Einen detaillierten Bericht von Dieter Kaffenberger finden Sie hier.

Alle zwei Jahre wieder

 

Freitag, 29.11.2019,14:00 Sonnenschein

Fleißige Elfinnen und Elfen von 1,35 bis 2,09 m hämmern, malen und dekorieren rund um die Buden. Ungeduldig wartet jedes Deko-Team auf Herrn Dr. Spill, Herr des Lichts.

Weitere Bilder vom Weihnachtsmarkt finden Sie hier.

 

Freitag, 29.11.2019, 15:30 Sonnenschein

Die Buden sind dekoriert, an dieser Stelle vielen Dank für die engagierten Eltern, die mit Werkzeug und Deko-Artikeln bewaffnet zum professionellen Aussehen der Buden maßgeblich beigetragen haben. Von der „Marktmeile“ und durch die Eingangshalle strömen alle zur feierlichen Eröffnung in der Aula. Chor und Orchester bereiten die Besucher klassisch stimmungsvoll auf das Marktgeschehen vor.

 

Freitag, 29.11.2019, 16:00 Dämmerung

Das Tor zum Markt wird geöffnet und die Besucher losen erwartungsvoll, trinken und essen das typische Weihnachtsmarkt-Menü, Wurst a la Chef und Punsch extraordinaire , werfen auf Dosen, kaufen Sterne, Stirnbänder, Badesalze, lackierte Tannenzapfen, Kerzen und Plätzchen, Zuckerwatte und Schokolade am Stiel und mehr. Ein weiß bärtiger Nikolaus verteilt Gold leuchtende Mandarinen.

 

 

Freitag, 29.11.2019 20:00 sternenklare Nacht

Hilfreiche Hände, schnell rotierende Akku-Schrauber und eine lange Schlange sich bewegender Bauteile demontieren innerhalb von 30 Minuten die Pracht.

 

Zu ersten Mal als Teilnehmer des Marktes anwesend waren wir froh, dass uns Erwachsene beim Aufbauen halfen. Cool war es, unsere Ware selbst herzustellen und auszulegen. Beim offiziellen Teil hat uns das Merry Christmas und Gloria am meisten Spaß gemacht.

Die Besucher, die am Stand vorbeigingen oder stehen blieben, waren alle nett und interessiert. Die bunten Lichterketten, die vor allem im Dunkeln leuchteten, erzeugten eine fröhliche Atmosphäre. Endlich erlebten wir Schule einmal in lockerer Atmosphäre, trafen unsere Freunde und Familie und unterhielten uns viel mit unseren Klassenkameraden. Es gab nicht nur Essen und Trinken wie auf den meisten Weihnachtsmärkten. O-Ton: „Die Tombola war toll, es gab saugeile Sachen zu gewinnen und der Kinderpunsch war superlecker.“ Allerdings war die Schlange am Würstchenstand sehr lang und es gab dort viele unverschämte Drängler. Warum waren eigentlich die Getränkeflaschen so verklebt?

Wir freuen uns auf den nächsten Weihnachtsmarkt in zwei Jahren und nehmen uns Folgendes vor: Beim nächsten Mal machen wir mehr Werbung für unseren Stand und teilen die Schichten anders ein. Wir wünschen uns, dass die Stände etwas weiter auseinandergezogen werden und glauben, dass der Markt eine halbe Stunde früher enden sollte, denn echt: 12 Stunden in der Schule waren megalang.

(Emily, Diana, Jonah, Ismael, Jakob, Liviana, Jonas, Tim, Melina, Joline, Eric, Frau Bidinger und Aaron)

Von mächtigen Eulen und humorvollen Untoten – Vorlesewettbewerb 2019

Am zehnten Dezember fand der alljährliche Vorlesewettbewerb statt, zu dem zehn Leserinnen und Leser der sechsten Klassen samt Unterstützern antraten, um die diesjährige Jury mit ihren Vorträgen in ihren Bann zu ziehen. Und so lauschten die Anwesenden dem bunten Mix aus Fantasie, Internatsmorden, Schatzjägern und pubertierenden Mädchen. Dabei dominierten diesmal spannende Fantasiegeschichten, entsprechend wurde geschmunzelt über Jungs, die zu Haien mutieren, und sympathische Sensenmänner, gegruselt wurde sich wegen intriganten Eulen und untoten Reitern. Am Ende hatte die Jury die Qual der Wahl, wer von all den guten Leserinnen und Lesern ausgezeichnet werden sollte. Mit ihrem Vortrag aus „Die Legende der Wächter“ erreichte schlussendlich Liviana Köhler den ersten Platz, dicht gefolgt Jan Radenheimer („Geisterritter“) und Heidi Decker („Seawalkers“).

Auf diesem Wege gratulieren wir nochmals herzlich und wünschen Liviana für den anstehenden Kreisentscheid im Februar viel Erfolg! Unser Dank gilt darüber hinaus Joschua Ritter und Daniel Baumbauer für ihre Mittätigkeit in der Jury.

„Metal am NPG“ – meine Erfahrung

UND WIE WAR DAS KONZERT, MEIN SCHATZ? ICH HOFFE, ES WAR TOLL“

In etwa so hat es sich angehört, als ich nach Hause kam und meine Mutter mich fragte, wie es mir denn gefallen habe. Viel mehr als ein müdes „geil aber zu laut!“, habe ich nicht mehr zusammenbekommen und bin in Richtung Bett gehumpelt.

Meine detailliertere Ausführung bekam sie erst am nächsten Morgen zu hören. Unser Gespräch verlief in etwa so:

Und, jetzt erzähl doch mal, du warst gestern so schnell weg.“

Naja, so viel hab ich nicht zu sagen… die Vorband war absolut Bombe, wir hatten unseren 6-Mann-Pit direkt vor der Bühne und…“

Euren WAS?!“

Einen mosh-pit“ -ich sehe ihr immer noch fragendes Gesicht. „Also wir waren 6 Leute, die aufeinander rumgesprungen sind.“

Aha OK.“

Deshalb bin ich auch so kaputt… auf jeden Fall war es eine saugeile Stimmung… zumindest bei den Jüngeren, alles 40+ war gar nicht beeindruckt. Hahaha Die Sitzplätze waren aber auch echte Stimmungskiller, das kann man ihnen nicht übel nehmen.“

WIE? Es gab Sitzplätze? Wo war das denn? Ich dachte, das ist auf dem Pausenhof oder so!“

Nein, wäre wohl besser gewesen… Es fand in der Aula statt. Aber es war mit vollem Programm, super Bühnenbild, Nebelmaschinen, ohrenbetäubende Lautsprecher und einer hat auch erzählt, dass bei Novon auch Feuer dabei war.“

Oh WOW“

Der Chor hat auch bei einigen Liedern mitgesungen, aber der ist bei dem Lärm ein wenig untergegangen. Entgegen meiner Erwartung fand ich aber trotzdem, dass er echt gut gepasst hat.“

Du sagtest was von einer Vorband, was war denn der Unterschied?“

Ein sehr großer sogar, Nepumuc beschreibt sich selbst als „Symphonic/Melodic Deathmetal“ und Novon würde ich bei klassischem Heavy Metal einordnen oder in deinen Worten: die einen schreien rum, die anderen singen.“

Ich merke, dir hat´s gefallen“

Ohh ja, ich bereue es echt kein T-Shirt oder wenigstens eine CD gekauft zu haben“ (Emilian)

 

Verschaffe dir einen eigenen Eindruck des Events unter youtube.com:

Heavy Metal Konzert im NPG 22.11.2019.

Aus den Felix-Chroniken: SV-Fahrt

13:09, Foyer

>>Alle da?<<, fragt Herr Spill mit einer Liste aller SV-Mitglieder in seiner Hand und einem angespitzten Holzstift in der anderen.

>>Wann fahren wir denn eigentlich los?<<, fragt eine Stimme aus dem Gedränge.

>>Wie ausgemacht um 13:30<<, antwortet Frau Apelt.

 

13:47, Foyer

Nachdem auch wirklich Jeder pünktlich um 13:10 im Foyer eingetroffen ist, machen wir uns schlussendlich auf den Weg zu den Autos.

Nach der Ankunft machten wir es uns im ,,Konferenzraum“ mit Kuchen gemütlich. Nachdem mein Kuchen nahezu vergöttert wurde, haben wir uns für das Foto auf eine Treppe gestellt. Der rote, vom Regen durchnässte Sand, der eklig an den Schuhen klebte, war beim Schießen des Fotos keineswegs nervtötend.

Nach dem Bild brachten alle ihr Gepäck in die Zimmer. Komischerweise lag nach zwei Minuten sehr viel Sand in meinem Zimmer. Wo der wohl herkam? Als ich unter meine Schuhe sah, war mir die Antwort klar: In meinem Zimmer wohnte mal jemand mit einem Schuppenproblem. Das erklärte auch die leere Alpecin-Shampoo Flasche im Bad.

Bei der nächsten Konferenz besprachen wir zukünftige Themen und formten Teams, die sich um ein bestimmtes Thema kümmern und einen groben Plan austüfteln sollten, wie das Projekt durchgezogen werden soll.

Neben einigen Top-Secret Projekten wie z.B: *********, oder ******** *** **** (Hoffentlich hab ich das Letztere richtig geschrieben), wurde sich u.A. um Projekte wie z.B:   E-sports Turniere, Nikolausaktion und Bewirtung am Tag der Offenen Tür gekümmert. Bei Projekten wie die Nikolausaktion kamen wir beispielsweise zum Entschluss, Nikolaus-Tickets sicherer zu gestalten. Als meine Idee, die Augen der Nikolauskäufer zu scannen und bei der Bescherung mit einem Netzhautscanner rumzulaufen, abgelehnt wurde, entschieden wir uns doch für Stempel auf den Tickets.

 

16:20

>>Wir beginnen nun mit der Besprechung unserer Ergebnisse<<, läutet einer unserer Schülersprecher ein. >>Wie lange wird das wohl dauern?<<, frage ich Dennis. >>Sollte eigentlich schnell gehen. Vielleicht 20 bis 30 Minuten.

 

18:02

>>Haben wir alles besprochen?<<, fragt ein Schülersprecher und schaut auf die Tafel mit den Projekten. >>Das ging ja schnell!<<.

Mit dem Ende der reibungslosen Besprechung konnten wir endlich mit dem Abendessen beginnen. Daraufhin gab es eine lange Freizeit, welche ich hauptsächlich am Billardtisch verbracht habe. Als mir das ständige Gewinnen zu langweilig wurde, ging ich schlafen.

Am nächsten Morgen gab es zu einer sehr angenehmen Uhrzeit Frühstuck (8:00 Uhr morgens) und ich konnte natürlich hellwach und pünktlich zum Frühstück erscheinen. Daraufhin gab es noch eine kleine Nachbesprechung und schon machten wir uns auf den Weg zur Schule.

Mann, ging das schnell!